Von Spülbürsten, Umblättern und Gänsehaut…

Eine anstrengende, aber erfolgreiche Woche liegt hinter den Hörspiel-Schmieden!

Vergangenen Mittwoch fand im „Clinc“ in Fürth die Generalprobe unseres Stückes „Eidolon“ mit dem fünften Doctor statt. Es gab kein Entkommen vor dem feinen Gehör unserer Regisseurin Sina, die immer noch das eine oder andere äußerst verbesserungswürdig fand. So wurde viel „gespielt“ und wiederholt; wie sollte das nachher funktionieren, wenn wir vor dem Mikro still stehen sollen, und keine Hilfsmittel mehr haben? Bisher hatte Doctor Marc immer die Spülbürste zu Hilfe genommen, weil sein Schallschraubenzieher gerade nicht greifbar war.  Dadurch kam das „Was tun Sie!?“ von Mrs. Clemm recht überzeugend rüber. Johannes als Poe spielte sich den Abend über durch die verschiedensten Gemütszustände von heiter bis wolkig als gäbe es kein Morgen. Mit gemischten Gefühlen und guten Ratschlägen ging es spät abends für alle nach Hause.

Samstag um 10:00 wurde es dann ernst. Bei Light Nine Records in Roßtal ankommen und ein vorbereitetes Studio vorfinden – purer Luxus.

Zuerst ein wenig Dehn- und Lockerungsübungen, sogar von unserer Regisseurin, dann ging es los. Aufgenommen wurde diesmal nicht in chronologischer Reihenfolge, sondern wir fingen mit Poes Rezitieren von Gedichten an. Und man fing noch mal an. Und noch mal… Und beschloss den Aufnahmeplan anzupassen. Poe brauchte etwas Nachhilfe von Peri, wie man ein Gedicht „richtig“ vorträgt. Wir wissen nicht, wie Stefanie es geschafft hat, aber als Johannes dann vor dem Mikro loslegte, sorgte er bei der gesamten Mannschaft für den ersten von vielen Gänsehautmomenten.

Langsam aber sicher spielten wir uns warm. Trotzdem kam diverse Male über die Kopfhörer ein ungnädiges „Nochmal von vorn“ von Sina. Zurecht, wie es sich herausstellte.

So oft wir verzweifelten, so oft lachten wir auch. Vor allem der Vorschlag, wie das Geräusch des Umblätterns zu vermeiden ist, war banal genial: „Dann blättere halt nicht um.“ Es kann so simpel sein… (man könnte natürlich auch seinen Text auswendig lernen, räusper).

Weitere Steine, die uns stolpern ließen, waren ein Brummen der Technik, das abgestellt werden wollte, nachlassende Energie und Konzentration der Beteiligten, eine Mrs. Clemm, die sich allein vor dem Mikro gar nicht mehr in die Rolle finden wollte und für eine weitere Verzögerung sorgte (mea culpa). Umso besser funktionierte es, als ich Mitspieler Marc sehen und wir uns wie in der Generalprobe zuspielen konnten.

Marc als Doctor bekam auf die Schnelle vom Autor einen zusätzlichen Satz ins Script geschrieben. Und nur dieser einer Satz sorgte bei uns für einen weiteren Gänsehautmoment!

Endlich, endlich war die Aufnahme im Kasten! Alles proben hat sich gelohnt, und ich denke, das Stück wird einer Tragödie würdig.

Was nun folgt, sind Grobschnitt der einzelnen Tonspuren, Geräuscheffekte suchen und im Feinschnitt alles zusammenstellen. Jörg und Bryan werden sich dieser Aufgabe widmen und ich hoffe, ich kann bald eine Premierenfeier ankündigen…

Bis dahin viel Spaß mit den Fotos (© Jörg Tremmel) von Generalprobe und Aufnahme!

Die Götter müssen weg …

… und die Liter-Ratten verlassen das Schiff.

Das sind nur zwei der Bonmots aus unserer ersten gemeinsamen Probe zu „Eidolon“, in dem Peter Davisons fünfter Doctor auf Edgar Allan Poe trifft.

Wir waren wieder einmal im clinc, das ein neues Domizil in Fürth bezogen hat und uns für unsere Probenzeiten aufnimmt, worüber wir sehr dankbar sind. (Danke, Bryan!) Wieder einmal gab es dementsprechend Tee und anderes … Abendessen.

Schon bei den parallel verlaufenden Proben von Stefanie haben wir bemerkt, dass es einfach sinnvoller ist, im Stehen zu sprechen und zu schauspielern, also haben wir das gleiche getan. Es wird spannend! Auch wenn ich momentan noch sehr kritisiere („Nein, nein das sprichst du bitte so nicht.“ / „Ich verstehe dich nicht.“ / „Kannst du bitte weniger nuscheln?“), bin ich doch gleichzeitig sehr begeistert von meinem Team und guter Dinge, dass wir die Aufnahme im April gewuppt kriegen.

Die nachfolgenden Bilder hat Michaela, unsere Mrs. Clemm, gemacht, daher seht ihr sie nicht darauf. Vielen Dank an dich!

 

Die Kleinen werden flügge

Während ich mit meinen potenziellen neuen Chefs zusammensitze, um Musicalideen für den Sommer 2019 und darüberhinaus auszuhecken, vergieße ich eine Träne im Hinterkopf — die Proben für „Eidolon“, unsere nächste LMS-Story beginnen nämlich, und sie beginnen ohne mich.

Klar, das war ja auch so gewollt: Nachdem wir LMS und E-Space vorsichtig aufs Gleis gesetzt haben, wird es jetzt ja auch langsam Zeit, Verantwortung abzugeben. Bei E-Space hat Stefanie schon für die aktuelle Produktion „Mytilene“ die Regie übernommen, und bei der darauffolgenden Geschichte „Den die Muse küsst“ wird nicht einmal mehr das Manuskript von mir, sondern von Verena stammen: Spätestens dann bin ich 100%ig raus. Hier bei „Eidolon“ habe ich noch das Skript geliefert, aber ich spreche keine Rolle mehr und werde mich in Sinas Regie auch nicht mehr nicht mehr als nötig einmischen.

Auf der einen Seite freut es mich ungemein, zu sehen, dass das Projekt floriert, und es erfüllt mich mit Stolz, dass wir es geschafft haben, neue kreative Kräfte zu versammeln (und dass wir selber uns überwinden konnten, loszulassen), aber natürlich ist da auch eine wehmütige Zähre dabei.

Ich bin sehr gespannt auf das Ergebnis!